Schnellkochtöpfe

1–50 von 58 Ergebnissen werden angezeigt.

Mit einem Schnellkochtopf wertvolle Freizeit einsparen

Kaum Zuhause angekommen warten im Haushalt wieder 100 Kleinigkeiten darauf parallel erledigt zu werden. Da ist es manchmal einfach zu viel noch frisch zu kochen. Doch der Griff in den Tiefkühlschrank oder zu den Konserven muss an diesen Tagen nicht immer die erste Wahl sein. Denn mit einem Schnellkochtopf entfällt nicht nur das zeitintensive Umrühren der zubereiteten Gerichte, sondern auch der Zeitraum bis zum servieren verkürzt sich im Vergleich mit anderen Töpfen deutlich. Das liegt nicht zuletzt an dem Design der Schnellkochtöpfe, welches den entstehenden Wasserdampf vollständig zum Garen der Lebensmittel verwendet. Trotzdem gibt es auch bei Schnellkochtöpfen einige Unterschiede und Qualitätsmerkmale, die jeder Interessierte vor einem Kauf kennen sollte.

Der Aufbau und die einzelnen Bestandteile eines Dampfkochtopfs

Schnellkochtöpfe gleichen sich unabhängig vom Hersteller in ihrem Design und Aufbau. Dieser umfasst

  • den Topf
  • den Deckel
  • einen bzw. zwei Griffe
  • ein Ventil zur Regulierung des Drucks
  • ein Sicherheitsventil
  • ein Dichtungsring sowie
  • eventuelle Restlaufanzeige der Garzeit mit akustischem Signal

Bis auf den letzte Punkt sind alle übrigen Bauteile für einen hochwertigen Dampftopf ein unersetzbares Muss. Dabei dienen die Bauteile sowohl dem schonenden Garen der Lebensmittel selbst bei einer verkürzten Garzeit sowie der Sicherheit für die Verwender. Nur wenn alle Bestandteile fehlerfrei funktionieren entsteht auch innerhalb des Schnellkochtopfs ein Druck der es ermöglicht den Nährstoffgehalt der Lebensmittel auch bei hohen Temperaturen nicht zu zerstören.

Die Funktionsweise von Schnellkochtöpfen

Neben dem Zusammenspiel der einzelnen Bauteile müssen auch weitere Faktoren zusammenkommen, um den Schnellkochtopf zum schnellen Zubereiten von Gerichten verwenden zu können. In der Funktionsweise eines Schnellkochtopfs ergeben sich der im Topf aufgebaute Druck, der heiße Dampf im Inneren sowie die verwendeten Materialien als wichtigste Faktoren zum Kochen.

Schnellkochtopf – Druck

Typisch für einen Schnellkochtopf ist die feste Verriegelung des Deckels an einer oder sogar zwei gegenüberliegenden Seiten des Deckels. Bei einigen Töpfen kann der Deckel frei aufgesetzt werden, während sich bei anderen nur bestimmte Stellen zum verschließen eignen. Wird der Topf dann auf der Herdplatte erhitzt ist dieser vollkommen Wasser- und Luftdicht verschlossen. Der in Inneren aufsteigende Wasserdampf kann somit nicht mehr nach außen dringen. Dadurch entsteht innerhalb des Topfes ein Druck, welcher die Luft zusätzlich aufheizt. Entweichen kann dieser Druck nach der Garzeit nur, wenn die entsprechenden Ventile entsichert werden. Das stellt sicher, dass der Wasserdampf nicht unkontrolliert entweicht und beim Verwender zu Verletzungen führt.

Dampfkochtopf – Dampf

Der aufsteigende Wasserdampf im Inneren kann durch die feste Verriegelung des Topfdeckels nicht entweichen. Dieser steigt daher nur bis zum Deckel bildet dort Wassertropfen, welche wieder nach unten fallen. Dadurch ist während des Kochens permanent dafür gesorgt, dass die Lebensmittel nicht am Topfboden ansetzen können. Während Wasserdampf außerhalb eines Schnellkochtopfs nur selten mehr als 100° C erreicht, kann die Temperatur aufgrund des Drucks innerhalb des Topfes bis auf 120° C steigen. Dadurch verkürzt sich die Garzeit der Lebensmittel ohne deren Nährstoffgehalt anzugreifen.

Dampfkochtopf – Materialien

Die verwendeten Materialien wie Edelstahl oder Cromargan tragen maßgeblich dazu bei wie schnell diese Art von Topf ein Gericht zubereitet. Je besser die Wärme vom Topfboden gespeichert wird und zu den Seiten gelangt, umso schneller entsteht auch der zum Garen benötigte Wasserdampf. Mit jedem neuen Schnellkochtopf ist also ein wenig experimentieren erforderlich, um die Garzeiten genau zu bestimmen. Zusätzlich speichern einige Metalle die Wärme im Inneren besser als andere. Ein früheres Zurückschalten ist daher nur möglich, wenn sich genug Hitze im Boden aufgebaut hat.

Anwendungsmöglichkeiten für einen modernen Schnellkochtopf

Ein Schnellkochtopf kann für ganz unterschiedliche Gerichte verwendet werden. Eine Voraussetzung ist lediglich, dass diese Gerichte nicht angebraten werden müssen, da dies in einem Schnellkochtopf nicht möglich ist. Doch auch mit den zwei hauptsächlichen Anwendungsmöglichkeiten ist es möglich sich die Zubereitung von zahlreichen Mahlzeiten und Beilagen zu beschleunigen.

Kochen mit einem Schnellkochtopf

Für das Kochen von Mahlzeiten im Schnellkochtopf ist es lediglich erforderlich alle benötigten Zutaten sowie eine geringe Menge an Wasser gemeinsam zu erhitzen. Geeignet dafür sind unter anderem

  • Eintöpfe
  • Gemüse
  • Fleischgerichte oder
  • Fisch.

Bei flüssigen Speisen ist es wichtig auf eine schnelle Entlüftung des Dampfes zu verzichten. Anstatt des Wasserdampfes wird in diesem Fall auch die übrige Flüssigkeit ausgestoßen, was starke Verschmutzungen der Küche zur Folge hat. Viele Hersteller von Schnellkochtöpfen geben daher in ihren Gebrauchsanweisungen Tipps zum Umgang mit unterschiedlichen Lebensmitteln.

Dampfkochtopf – Dünsten

Moderne Schnellkochtöpfe haben mittlerweile auch das vitaminschonende Dünsten für sich entdeckt. Möglich macht dies ein spezieller Gareinsatz, welcher zum Beispiel für Gemüse oder auch Geflügel verwendet werden kann. Im Gegensatz zu einem Dampfgarer werden die Lebensmittel hier nicht erst hinzugefügt wenn der Wasserdampf aufsteigt. Dadurch kann zwar die Garzeit etwas abweichen, die Ergebnisse fallen jedoch immer wie gewohnt aus. Nach dem Ende der Garzeit kann der Inhalt des Gareinsatzes entweder entfernt und gleich serviert oder auch im Wasserbad abgeschreckt werden, um die Farben zu erhalten. In beiden Fällen sind die Lebensmittel einzig durch den Wasserdampf gegart worden, was es erleichtert die Vitamine zu erhalten und den Geschmack so wenig wie möglich zu beeinträchtigen.

Was es beim Schnellkochtopf kaufen zu beachten gilt

Beim Kauf eines Schnellkochtopfes ist es wichtig einige Details zu beachten, um einen Fehlkauf oder Umtausch zu vermeiden. Zu diesen Details in Hinblick auf einen Schnellkochtopf zählen:

Dampfkochtopf – Herdart

Noch nie gab es so viele unterschiedliche Herdarten wie aktuell. Die Hersteller von Kochgeschirr wie etwa Schnellkochtöpfen müssen mit dieser Entwicklung zwangsläufig schritthalten. Während dies bei Gas- und Elektroherden bei allen Modellen der Fall ist, ist für die Verwendung bei Induktionsherden ein magnetisierbarer Topfboden erforderlich. Fehlt dieser kann das magnetische Feld keine Verbindung zum Topfboden aufbauen und dieser bleibt kalt. Da beim Kochen mit Induktion die Herdplatte selbst kalt bleibt und nur der Topfboden erhitzt wird, ist der richtige Schnellkochtopf dafür unumgänglich. Bis auf den magnetischen Boden unterscheiden sich Schnellkochtöpfe für Induktionsherde nicht von den übrigen Exemplaren.

Die Größe und der Inhalt

Ähnlich wie bei anderen Töpfen ist auch bei einem Schnellkochtopf die Energieersparnis am größten, wenn so wenig Platz wie möglich im Topf ungenutzt bleibt. Daher werden auch Schnellkochtöpfe in unterschiedlichen Größen und Inhaltsmengen angeboten. Angegeben wird die Größe eines Topfes nicht anhand der Maße, sondern aufgrund des Inhalts, was es erleichtert die Größe auf die benötigten Mengen abzustimmen. Für einen großen Haushalt ist es sehr oft von Vorteil Schnellkochtöpfe in verschiedenen Größen zu besitzen. Dadurch lassen sich zeitgleich auch die beilagen in der gleichen Geschwindigkeit zubereiten. Bei Schnellkochtöpfen mit einem großen Volumen ist es von Vorteil Töpfe mit einer Skala zu wählen. Diese zeigt an wie viel Liter an Inhalt zur Verfügung stehen und erleichtert es die passende Menge an Flüssigkeit für die Dampfbildung einzufüllen.

Schnellkochtopf – Sicherheit

Sowohl der Druck als auch der heiße Wasserdampf machen es notwendig einen Schnellkochtopf mit der gebotenen Vorsicht zu bedienen. Durch die bereits vorhandenen Sicherheitsmaßnahmen in Form von Sicherheitsventilen wird das Verletzungsrisiko bereits durch die Hersteller auf ein Minimum reduziert. Weiterhin wichtig für die Sicherheit der Verwender sind auch die sich nicht erwärmenden Griffe. Dadurch finden die Hände leichteren Halt und der Verwender kann auch Topflappen und Co verzichten. Da sich Schnellkochtöpfe oft in kleinen aber entscheidenden Details voneinander unterscheiden können, ist es sehr wichtig die mitgelieferte Bedienungsanleitung gründlich durchzulesen. Der sichere Umgang wird dadurch maßgeblich erleichtert. Zusätzlich wird dadurch auch einer falschen Verwendung vorgebeugt, welche gegebenenfalls sogar zu Problemen bei der Gewährleistung in einem Schadensfall führen kann.

Schnellkochtopf – Gewicht

Für eine sichere Handhabung muss auch das Gewicht leicht zu transportieren sein. Das gilt sowohl für den leeren als den befüllten Topf. Ist dieser zu schwer besteht immer eine erhöhte Gefahr, dass der Topf aus den Händen gleitet. Geschieht dies während der heiße Topf noch unter Druck steht besteht mitunter die Gefahr, dass Schäden entstehen und der austretende Wasserdampf Verbrühungen auf der Haut hinterlässt. Ältere Personen oder Menschen mit Störungen der Motorik in den Händen sollten daher lieber kleinere Schnellkochtöpfe bevorzugen, um eine sicher Verwendung sicherzustellen.

Schnellkochtopf Reinigung

Durch das Kochen und den aufsteigenden Wasserdampf ist es notwendig Schnellkochtöpfe nach jeder Verwendung gründlich zu reinigen. Ansonsten können Wasser- oder Kalkflecken die Folge sein. Die Reinigung hängt jedoch auch maßgeblich vom Design der Schnellkochtöpfe ab. Am einfachsten ist diese wenn der Deckel komplett vom Topf getrennt werden kann. Dadurch können in keinen Ecken oder Winkel Lebensmittelreste oder andere Verschmutzungen haften bleiben. Ob der Topf in der Spülmaschine gereinigt werden kann hängt auch von den Bauteilen ab. Sind in diese elektronische Bauteile wie etwa LED Anzeigen der Restgarzeit vermerkt, sollte die Reinigung nur mit einem feuchten Lappen erfolgen, um diese elektronischen Bestandteile des Schnellkochtopfs nicht durch Wasser zu beschädigen.

Die Wartung

Im Gegensatz zu anderem Kochgeschirr muss ein Schnellkochtopf regelmäßig gewartet werden. Wichtig ist es dabei den Topf und speziell die enthaltenen Dichtungsringe genau zu überprüfen. Ist dabei eine Beschädigung festgestellt worden sollte das Einzelteil sofort ersetzt werden. Da der Dichtungsring aus Gummi am häufigsten von Verschleiß betroffen ist, ist bei vielen Schnellkochtöpfen bereits ein zweiter Dichtungsring im Lieferumfang mitinbegriffen. Den Schnellkochtopf trotz Mängeln weiter zu verwenden kann eine große Gefahr darstellen, da der im Inneren entstehende Druck dazu führen könnte, dass sich der Deckel von selbst öffnet. Die Wartung ist daher ebenso wichtig wie die Reinigung. Bei regelmäßiger Verwendung reicht es auch den Topf alle drei Monate auf Herz und Nieren zu prüfen.

Die Vorteile beim Kauf eines Schnellkochtopf Set

Schnellkochtöpfe werden nicht nur einzeln, sondern auch als Sets angeboten. Bei diesen Sets handelt es sich in der Regel um Töpfe mit verschiedenen Inhalten. Je nach Volumen kann es sich dabei um Sets für einen Singlehaushalt oder auch eine Großfamilie handeln. Die Vorteile beim Kauf eines Sets liegen bereits darin, alle Töpfe von einem Hersteller zu beziehen. Die Garzeiten und die Handhabung sind dadurch identisch. Das erleichtert den Gebrauch mehrerer Schnellkochtöpfe zur gleichen Zeit. Zudem sind bei Sets im Vergleich zum Einzelkauf oft deutliche Ersparnisse zu erzielen. Diese ermöglichen es eine hohe Qualität zu einem bezahlbaren Preis zu erwerben. Beim Kauf sollte jedoch darauf geachtet werden, dass der jeweilige Hersteller auch benötigte Verschleißteile, wie etwa Dichtungsringe als Ersatzteile im Sortiment führt. So ist sichergestellt, dass das Schnellkochtopfset auch in vielen Jahren noch verwendet werden kann.

Darüber hinaus hat ein Schnellkochtopf unabhängig, ob es sich um ein einzelnes Exemplar oder ein Set handelt einige Vorteile, die sich oft erst nach längerer Verwendung wirklich bemerkbar machen. Zu diesen Vorteilen zählen:

Ein Schnellkochtopf verringert den Energieverbrauch

Selbst wenn das Kochen im Schnellkochtopf nur 20 % der ursprünglichen Garzeit einspart, addiert sich dies bereits nach kurzer Zeit zu einem durchaus lohnenden Betrag. Wer täglich oder mehrmals in der Woche frisch kocht, kann mit der Investition in einen hochwertigen Schnellkochtopf im Handumdrehen den Schlüssel zu einer dauerhaften Stromersparnis in den Händen halten. Die Ersparnis bezieht sich dabei sowohl auf den Strom- oder Gasverbrauch als auch die Verwendung von Wasser oder Öl. Schnelltopfköche sind daher auch für die Haushaltskasse eine Möglichkeit für mehr finanziellen Spielraum.

Ein höherer Nährstoffgehalt

Durch den geringen Anteil an Wasser und den schnelleren Garzeitraum ist der Nährstoffgehalt bei Lebensmitteln auf dem Schnellgartopf besonders hoch. Ähnlich wie bei der Garung per Dampf bleiben besonders die Vitamine erhalten und werden nicht durch die Hitze des Garprozesses zerstört. Der höhere Nährstoffgehalt spiegelt sich auch im Geschmack wieder. Besonders Gemüse benötigt bei der Zubereitung im Schnellkochtopf sehr viel weniger Gewürze, um den Eigengeschmack zu betonen.

Keine Kochgerüche

Ein nicht zu unterschätzender Faktor beim Kochen mit einem Schnellkochtopf stellt auch das fehlen von Kochgerüchen dar. Da es sich bei einem geschlossenen Schnellkochtopf um ein geschlossenes System handelt gelangt nicht nur keine Luft in das Innere, sondern auch keinerlei Gerüche aus dem Inneren nach Außen. Besonders in Haushalten ohne Dunstabzugshaube lassen sich so zum Beispiel hartnäckige Gerüche nach Zwiebeln oder Knoblauch vermeiden. Ist ein Balkon vorhanden kann der Dampf und somit die Kochgerüche auch dort abgelassen werden. Dann bleiben keinerlei lästige Gerüche in den Vorhängen oder anderen Textilien haften.

Fazit zum Kauf eines Schnellkochtopfs

Ein Schnellkochtopf bietet durch sein spezielles Design den Nutzern eine ganze Fülle von Vorteilen. Dies beginnt bei der verkürzten Garzeit und endet bei den gesparten Energiekosten für Strom oder Gas. Unterschiedliche Größen machen den Schnellkochtopf zu einem Muss für jeden Haushalt unabhängig ob dort eine Person lebt oder mehrere Generationen einer Familie. In Kombination mit den notwendigen Sicherheitsventilen und nicht warm werdende Griffe wird auch von Seiten der Hersteller alles unternommen, um eine Verletzungsgefahr so weit wie möglich zu verringern. Das macht den Schnellkochtopf zu einem uneingeschränkt empfehlenswerten Kochgeschirr für jede Küche.